Image by Giammarco Boscaro

Hirschberg -Test

Hirschberg -Test

ICD-10: iA06_ICD10 + iA07_ICD10Beschreibung

Die Überprüfung der Hornhaut-Lichtreflexe nach Brückner ist eine Untersuchungsmethode zur Erkennung von Schielerkrankungen. Da der Hirschberg-Test schnell und einfach durchführbar ist, hat er sich insbesondere bei der Untersuchung von Kinder und Säuglingen durchgesetzt.

Hirschberg -Test – Durchführung

  • Leicht abgedunkelter Raum

  • Der   Patient sitzt aufrecht

  • Lichtquelle   auf Nasenhöhe des Patienten, möglichst zentral

  • Der   Patient fixiert Lichtquelle

  • Der   Lichtstrahl beleuchtet beide Augen gleichzeitig


Zur Durchführung eines   Hirschberg-Tests ist nur eine Lichtquelle (z.B. direktes Handophthalmoskop)   notwendig. Zunächst wird der Raum zunächst leicht abgedunkelt. Der Patient   sitzt aufrecht (z.B. am Schoß eines Elternteils) und fixiert die Lichtquelle.


Gleichzeitig   beobachtet der Untersucher die Lage der Lichtreflexe beider Augen. Diese   sollte seitengleich sein.

Hinweis:   Verwendung von handelsüblichen Taschenlampen irrtümlich sollte nicht für die Durchführung von Augenuntersuchungen verwendet werden. Abhängig von seiner Intensität und Lichtquelle (z.B. UV-A Strahlen) kann Licht auch eine Gefahr für die Netzhaut und die Oberfläche der Haut darstellen. Lichtquellen, die für die Untersuchung der Augen verwendet werden können, müssen nach dem Medizinproduktegesetzt zugelassen worden sein. Hierbei müssen die Richtlinien für spezifische Produkte aus der Ophthalmologie (DIN EN ISO 15004-2) eingehalten werden. Andere Medizinprodukte die über eine Lichtquelle verfügen (z.B. Otoskope) müssen die Bestimmungen für photobiologische Sicherheit (DIN EN 62471) erfüllen, sind aber nicht für die Untersuchung des Auges zugelassen.

Hirschbergtest Auswertung und Interpretation

Hirschberg -Test - Interpretation

Unauffälliger Befund

Bei einem unauffälligen Befund ist der Lichtreflex (oder die Dezentrierung der Lichtrereflexe) der Hornhaut seitengleich.


Auffälligkeiten im Hirschberg-Test

Ist der Lichtreflex nicht seitengleich und auf einer Seite dezentriert, kann dies einen Hinweis auf eine Schielerkrankung geben. Hierbei ist stets das Auge betroffen, bei welchem die Dezentrierung auftritt. Die Dezentrierung tritt dabei in die Entgegengesetzte Richtung der Schielrichtung auf. Ist der Lichtreflex also nach außen (temporal) verschoben, so ist das Auge nach Innen versetzt (Esotropie).


Außerdem lässt sich mit Hilfe des Hirschbergtests auch die Stärke des Schielens abschätzen. Eine Abweichung von 1mm  entspricht hierbei etwa 15 Dioptrien. Wird der Hirschberg-Test zur quantifizierenden Schätzung von Schielwinkeln verwendet, wird dieser oft auch als Krimsky-Test bezeichnet.


Auch bei einem vermeintliches Schielen von Kleinkindern (Pseudostrabismus) kann der Hirschberg-Test angewendet werden. Dabei fällt es aufgrund des Epikanthus oft schwer ein mögliches Schielen auszuschließen. Im Hirschbergtest zeigen sich die Hornhaut-Lichtreflexe jedoch beidseits zentriert.

iD01_InhaltHinweis

Hirschberg -Test - Gallerie

iF01_Video

Rechtshinweis: Diese Seite enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden. Sie kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Augenarzt - Suche
 

Finde jetzt einen Augenarzt in deiner Nähe. Gib einfach deine Postleitzahl oder deinen Ort ein und los geht‘s!

 

Augenarzt in der Nähe finden (Österreich)

Eye Test
Augenarzt in der Nähe finden