Performing Surgery

 

Oberlidstraffung

Die wichtigsten Informationen zur Straffung der Oberlider

 

Die Oberlidstraffung

 

Eine Oberlidstraffung, auch Blepharoplastik oder Lidplastik genannt, ist eine Operation der oberen Augenlider.

 

Im Alter wird die Haut der Augenlider dünner und verliert an Elastizität. Insbesondere intensive Sonneneinstrahlung, ausgeprägte Mimik aber auch eine genetische Veranlagung können einen Verlust der Elastizität begünstigen. Dadurch kommt es zu weiter herabhängenden Augenlidern (im Volksmund auch „Schlupflider“ bezeichnet). Je nach Ausprägung kann es sogar zu Einschränkungen des Gesichtsfeldes kommen.

 

Im Rahmen der Oberlidkorrektur wird überschüssige Haut und Muskel entfernt. Falls notwendig können auch prominente Fettpölster entfernt werden. Somit kann nicht nur die Gesichtsfeldeinschränkung behoben werden, sondern das gesamte Gesicht wirkt jünger und wacher.

 

Allerdings sind für die Operation auch ein genaues Augenmaß und Fingerspitzengefühl notwendig. Für ein optimales Ergebnis darf nämlich weder zu viel noch zu wenig Haut entfernt werden. Mit der richtigen Technik kann diese Operation fast narbenfrei durchgeführt werden.

Oberlidstraffung Lidkorrektur

 

Oberlidstraffung – Wann ist ein Eingriff sinnvoll?

 

Unsere Augenlider prägen unseren Ausdruck. Sie bestimmen ob wir auf unser Umfeld glücklich oder traurig wirken. Aus diesem Grund lassen erschlaffte Oberlider unsere Augen - und damit uns selbst - älter und müde wirken. Darum verraten die Augenlider, neben den Händen, meist unser wahres Alter. Der natürliche Alterungsprozess beginnt bei dünnen Hautschichten deutlich früher und rascher als an anderen Stellen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Oberlidstraffung mittlerweile zu den häufigsten Schönheitsoperationen weltweit zählt.

Eine Straffung der Oberlider kann auch medizinisch notwendig sein. Insbesondere dann, wenn das Gesichtsfeld durch das herabhängende Augenlid eingeschränkt wird. In diesem Fall wird die Operation auch von der Krankenkasse übernomen. Mit einer rekonstruktiven Oberlidstraffung kann ich Ihnen die lästigen Schlupflider einfach entfernen und Sie von der alltäglichen Einschränkung befreien!

 

Oberlidstraffung – Was muss ich vor der Operation beachten?

 

Im Rahmen einer Vorbesprechung, sollten Sie mit Ihrem Arzt alle Ihre Fragen klären. Informieren Sie sich über individuelle Optionen im Rahmen der Lidkorrektur (z.b. Entfernung von Fettpolstern, kombinierte Operation des Ober- und Unterlids, sowie Alternativen zu einer operativen Therapie)

Achten Sie vor der Operation auf folgende Verhaltensvorschriften:

  1. Im Rahmen einer Vorbesprechung fragen sie den Arzt welche Medikamente Sie vor der Operation einnehmen dürfen. Insbesondere wenn Sie Medikamente einnehmen, welche die Blutgerinnung beeinflussen, kann es notwendig sein, dass Sie diese vor der Operation pausieren. Hierzu gehören auch einige Schmerzmittel (z.B. Aspirin), aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln (z.B. Vitamin C) kann einen Einfluss auf die Blutgerinnung haben.

  2. Sollten Sie rauchen, wäre es empfehlenswert bis zu zwei Wochen vor der Lidkorrektur, aber auch in der Zeit danach den Nikotinkonsum soweit als möglich reduzieren. Dies ist nicht nur für die Wundheilung wichtig, sondern kann auch eine schönere Narbenbildung begünstigen!

  3. Einige Medikamenten (z.B. zur Empfängnisverhütung/ Antibabypille) erhöhen das Risiko für die Entstehung von Blutgerinnsel. Besprechen Sie etwaige Therapieanpassungen mit Ihrem behandelnden Arzt.

  4. Verwenden Sie am Tag der Oberlidstraffung keine Gesichts- oder Augencreme und tragen Sie keine Kontaktlinsen

 

Oberlidstraffung – Was passiert bei einer Oberlidkorrektur

 

Eine Lidkorrektur der Oberlider kann in der Regel in Lokalanästhesie (in örtlicher Betäubung) und ambulant (ohne Übernachtung im Krankenhaus) durchgeführt werden. Nur in Ausnahmefällen ist es notwendig die Lidoperation stationär und in Vollnarkose durchzuführen.

Eine Oberlidstraffung dauert etwa 45-60 Minuten, in seltenen Fällen auch bis zu 3 Stunden.

In einem ersten Schritt werden die Augenlider genau untersucht und markiert. Dies ist einer der wichtigsten Schritte für das Endresultat. Der Augenarzt markiert den Hautüberschuss und plant die Schnittführung. Bei der Oberlidstraffung wird diese meistens so gewählt, dass sie innerhalb der natürlichen Falten verlaufen. So können die Narben zusätzlich „versteckt“ werden und fallen nach der Operation nur noch einem Experten auf!

 

Anschließend erhalten Sie eine lokale Betäubung. Das bedeutet, dass Sie während der Oberlidkorrektur zwar wach sind, jedoch keine Schmerzen empfinden. Dies ist wichtig, da es manchmal notwendig ist, dass Sie während der Operation noch Anweisungen des Arztes befolgen können.

 

Danach wird der Hautlappen entfernt, etwaige Blutungen gestillt und wenn notwendig auch die Fettpölsterchen entfernt.

 

Zuletzt wird das Oberlid wieder zugenäht. Dieser Schritt benötigt oft am längsten.

 

Oberlidstraffung – Was ist nach der Operation zu beachten?

 

Befolgen Sie nach der Operation unbedingt alle Verhaltensvorschriften die Sie von ihrem Arzt erhalten haben!

  • Nach der Operation sind ein Spannungsgefühl im Bereich der Oberlider, aber auch ein leichtes Brennen sowie ein Juckreiz normal. Schwellung und Verfärbung (z.B. Blaue Flecken oder Blutergüsse) verschwinden meist innerhalb der ersten zwei Wochen.

  •  Bei Schmerzen können Sie nach Rücksprache mit dem Arzt Schmerzmittel zur Schmerzlinderung einnehmen.

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um sich nach der Operation zu erholen. Generell empfiehlt es sich 1-2 Wochen Krankenstand nach der Operation einzuplanen.

  • Achten sie auf eine ausreichende Kühlung. Dies reduziert nicht nur die Schmerzen, sondern lindert auch die Schwellung.

  • Verbringen Sie möglichst viel Zeit in Rückenlage mit erhöhtem Oberkörper

  • Verzichten sie für die Zeit der Heilung auf Schminken!

  • Gegen das Tragen von Kontaktlinsen ist generell nichts einzuwenden, vermeiden Sie jedoch beim Einsetzen eine Manipulation der Lider.

  • Nach ein bis zwei Tagen dürfen Sie bereits wieder Lesen und Fernsehen.

  • Verzichten Sie in den ersten Wochen auf Solarium, Sauna und Schwimmbadbesuche.

  • Auch körperliche Anstrengung und Sport sollten sie während des Heilungsprozesses, wenn möglich vermeiden.

  • Für eine optimale Narbenbildung wird empfohlen direkte Sonnenbestrahlung zu vermeiden. Diese begünstig eine Hyperpigmentierung der Narben. Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz innerhalb der ersten 12 Wochen nach der Lidkorrektur.

 

Oberlidstraffung – Welche Risiken und Komplikationen gibt es?

 

Generell ist eine Oberlidstraffung eine sehr sichere Operation, bei der es nur selten zu Komplikationen kommt. Insbesondere, wenn Sie sich an die Verhaltensvorschriften Ihres Arztes halten. Nicht ohne Grund wird die Oberlidplastik auch als „kleiner Eingriff mit großer Wirkung“ bezeichnet. Besprechen Sie die Details zu möglichen Komplikationen im Rahmen des Erstgespräches mit ihrem Augenarzt!

 

Trotz größter Sorgfalt kann es jedoch immer zu Komplikationen kommen:

  • Blutergüsse

  • Infektionen im Wundgebiet

  • Schwellungen

  • Überkorrektur/ Inkompletter Lidschluss

  • Wundheilungsstörungen

  • Ausgeprägte Narben

  • Verletzung des Auges (extrem selten)

 

Oberlidstraffung – Wieviel kostet eine Korrektur der Oberlider?

 

Die Kosten für eine Oberlidstraffung liegen etwa zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Diese Kosten sind erster Linie von der Art des Eingriffes abhängig. Die Nachsorge ist im Preis meistens bereits inkludiert. Eine kombinierte Straffung der Oberlider und Unterlider bewegt sich am oberen Ende des preislichen Spektrums, während bei einer einfachen Oberlidstraffung mit Kosten von etwa 1500 bis 2000 € zu rechnen ist.